Wüstenperle

In meinem Leben gibt es wüste Zeiten. Ich fühle mich ausgelaugt, überfordert, missverstanden. Solche Zeiten prägen mich wie die guten Zeiten meines Lebens. Auch wenn ich sie nicht besonders mag, sind diese Zeiten dennoch sehr wichtig für mich. Wenn alles glatt läuft, brauche ich mich nicht mit meinem Leben auseinanderzusetzen. Aber wenn ich an meine eigenen Grenzen stoße, dann muss sich etwas klären. Ich muss mich stellen – anderen Menschen, schwierigen Situationen, vielleicht meiner Krankheit. Und oft genug gehe ich gestärkt aus solchen Zeiten hervor. Es gibt mir Kraft und Zuversicht, wenn ich eine herausfordernde Zeit gemeistert habe. Und so führt mich die Wüstenperle an meine Grenzen, erinnert mich aber zugleich daran, dass in der Wüstenzeit sich vieles klärt und Wege neu entdeckt werden. Schon die biblische Tradition macht mir das deutlich: Israel musste sein Gottesverhältnis klären in 40 Jahren Wüstenwanderung; Jesus weilte 40 Tage in der Wüste, bevor er öffentlich auftrat und seiner Bestimmung entsprechen konnte. Die Wüste – Ort der Herausforderung – Ort der Klärung.