Zeit

(c) by Joachim Zierke

Das neue Jahr ist gerade mal ein paar Wochen alt - und schon laufe ich wieder im alten Trott.

ZEIT - die brauche ich.

ZEIT - die habe ich.

ZEIT - ich muss sie mir nehmen und gönnen.

 

Ich darf mir ZEIT nehmen aus Gottes Ewigkeit.

 


Vor aller Zeit warst du, Gott. Du hast die Zeit geschaffen und hältst sie in deinen Händen.

 

Ich nehme mir Zeit – jetzt! – STILLE

In diese Zeit hinein hast du, Gott, mich geschaffen.
In meine Hände hast du Zeit gelegt, dass ich sie nutze.

Begleitet bin ich in meiner Zeit. Du, Gott, gehst mit mir durch meine Zeit.

 

Ich nehme mir Zeit – jetzt! – STILLE

Die Zeit meiner Sorgen und Ängste bringe ich vor dich, Gott. Die Zeit meiner Belastungen und Überforderungen lege ich vor dir ab, Gott. Sei mir nahe in dieser Wüsten-Zeit und halte mich in deiner Hand – so wie du die Zeit in Händen hältst.

 

Ich nehme mir Zeit – jetzt! – STILLE

Ich brauche diese „blaue Stunde“. Ich brauche diese Zeit der Gelassenheit und Erholung. Wie in einer Zeit-Oase genieße ich die Zeit. Die Zeit, die ich mir für mich nehme. Die Zeit, die ich mir für dich nehme, mein Gott. Sei nahe in meiner Zeit-Oase.

 

 Ich nehme mir Zeit – jetzt! – STILLE

Damit Beziehungen gelingen brauche ich Zeit. Ich brauche die Zeit für meine Beziehung zu dir, mein Gott. Lass mich immer wieder in meinem Alltag Zeit finden, mich deiner Liebe zu vergewissern. Umgeben von deiner Liebe bringe ich meine Zeit zu.

Damit Beziehungen gelingen brauche ich Zeit. Ich brauche die Zeit für meine Beziehungen zu den Menschen um mich her. Ohne mir Zeit zu nehmen und mir Zeit für andere zu lassen, kann keine Liebe erfahrbar werden. Liebe braucht Zeit und ich brauche beides: Zeit und Liebe.

Aus deiner Hand, mein Gott, nehme ich die Zeit für meine Familie. Lass uns die schönen und die schweren Zeiten miteinander teilen in Verantwortung füreinander.

Aus deiner Hand, mein Gott, nehme ich die Zeit für meine Aufgaben. Lass mich meine Zeit nutzen, dass durch mich deine Menschenliebe spürbar wird.

Aus deiner Hand, mein Gott, nehme ich die Zeit für mich. Lass mich auch diese Zeit bewusst erleben, um mein Leben zu spüren.

Wie zerrinnt mir meine Zeit, mein Gott? Ich fühle mich getrieben von der Zeit, die immer weiter fortschreitet. Wie viel Zeit bleibt mir noch? Wie viel Zeit brauche ich noch? In deinen Händen, mein Gott, steht meine Zeit. Darauf möchte ich vertrauen.

 

Ich nehme mir Zeit – jetzt! – STILLE

Meine Zeit geht auf in deiner Ewigkeit, mein Gott. Meine begrenzte Zeit ist Teil deiner unbegrenzten Zeit. Und ich verliere mich nicht im Zeitlosen, sondern bin geborgen in deiner Ewigkeit.

 

Ich nehme mir Zeit – jetzt! – STILLE

Vor aller Zeit warst du, Gott. Du hast die Zeit geschaffen und hältst sie in deinen Händen. Amen.