Karwoche

Wie atmosphärisch dicht sind doch diese Tage der Karwoche. Vom grenzenlosen Jubel in die Todesstille führen sie mich, wenn ich mich auf sie einlasse. Wo knüpfe ich an? Diese Tage haben so viele Fäden, die ich in die Hand nehmen und ihnen folgen könnte.

 

·         Stehe ich am Straßenrand und freue mich, dass Christus mir nahe kommt?

 

·         Folge ich seiner Einladung und empfange unsicher das Abendmahl?

 

·         Treiben mich Fragen und Zweifel weg von ihm?

 

·         Bekenne ich mich zu ihm, auch wenn ich bedrängt werde?

 

·         Kann ich sein Leiden aushalten?

 

·         Ertrage ich die Stille des Todes am letzten Tag dieser Woche?

 

Jetzt, wo ich hier sitze und meine Gedanken an den Ereignissen dieser Woche entlanggehen, spüre ich: in dieser Woche wird ein ganzes Leben abgebildet – Freude, Gemeinschaft, Ungelöstes, Angst, Trauer, Einsamkeit … Fäden meines Lebens. Ich nehme sie auf, flechte sie zusammen – und halte die Verbindung zu Christus. So bin ich gehalten. Ich knüpfe an an Ostern.